Montag, 24. September 2012

Meine offenen Forderungen an die Bundespensionskasse als Angestellte des Öffentlichen Dienstes (Bundesrechenzentrum

Forderungen Bundespensionskasse - Schreiben der Bundespensionskasse an Frau Mag. Rosemarie Barbara H.

Dienstbehörde: Bundesrechenzentrum Wien

Wien, August 2004

Beitrags- und Leistungsinformation per 31.12.2003 über die für Sie abgeschlossene Pensionskassen-Vorsorge.

Nachstehende Beträge sind im Jahr 2003 bei uns eingegangen:

Dienstgeber EUR 894, 12

Beträge inkl. Versicherungssteuer

Sehr geehrte Frau Magister!

Mit diesem Schreiben übermitteln wir Ihnen die Daten zur Entwicklung Ihres Kontos. Die für Sie vom Bundesrechenzentrum entrichteten Beiträge werden (unter Abzug der Verwaltungskosten und der Versicherungssteuer) Ihrem persönlichen Pensionskonto gutgebracht und verzinslich angelegt. Ihre BUNDESPENSIONSKASSE unterliegt dabei besonders strengen und gesetzlich festgelegten Veranlagungsvorschriften, deren Einhaltung regelmäßig von der Pensionskassenaufsicht überprüft wird.

Es ist Ihrer Pensionskasse gelungen eine positive Vermögensentwicklung von 7,5 % für Ihre Anwartschaftsberechtigten zu erzielen.

Da wir auch in den vergangenen Jahren – unseres Wissens als einzige Pensionskasse – unseren Anwartschaftsberechtigten immer eine positive Weiterentwicklung mitteilen konnten, können wir mit Stolz behaupten, dass Ihre Bundespensionskasse seit ihrem Bestehen eine ausgezeichnete Weiterentwicklung erzielen konnte.

Wir streben selbstverständlich danach, weiterhin so hervorragend abzuschneiden.

Per 31.12.2003 beträgt die geschäftsplanmäßige Deckungsrückstellung inkl. der zugeteilten Gewinne aus Arbeitgeberbeiträgen EUR 1.056,99.

Versicherungssteuer, Verwaltungs- und einmalige Aufnahmekosten wurden von den o.a. Beträgen bereits abgezogen und können in einigen wenigen Fällen innerhalb des ersten Jahres zu einer Verringerung der Deckungsrückstellung im Vergleich zum eingezahlten Betrag führen.

In jedem Fall wird Ihr persönlicher Kontostand auch in Zukunft durch weitere Beitragsleistungen, Veranlagungserfolge und das technische Ergebnis anwachsen.

Bundespensionskasse AG

Erich Achleitner

Mag. Paul A. Kocher

Allgemeine Hinweise zum Leistungsumfang der Bundespensionskasse AG : Vier Arten von Leistungsfällen sind in Ihrem Kollektivvertrag festgelegt:

1. vorzeitige Alterspension

2. Berufsunfähigkeitspension

3. Witwen-/Witwerpension

4. Waisenpension

Berufsunfähigkeitspension:

Wenn Sie jünger als 50 Jahre sind und daher Ihre Ansprüche aus der gesetzlichen Sozialversicherung noch nicht sehr hoch sind, wird der Arbeitgeberbeitrag vom Zeitpunkt des Eintritts der Berufsunfähigkeit (das kann durch einen Unfall, aber auch durch Krankheit sein) bis zum 50. Lebensjahr fiktiv hochgerechnet; d.h. es wird angenommen, dass die Beiträge bis zum 50. Lebensjahr bezahlt worden sind. Aufgrund dieses Kapitals (teils echt angespart, teils von der Risikogemeinschaft zugeschossen) wird dann – wieder auf versicherungsmathematischer Basis – die Höhe der Pensionsansprüche errechnet. Bei über 50-jährigen Personen wird nur das vorhandene Kapital verrentet.

Für weitere Fragen steht Ihnen das Servicecenter der Bundespensionskasse AG gerne zur Verfügung:

1030 Wien, Traungasse 14-16

Anmerkung: Herr Hornich von der Bundespensionskasse teilte Frau Mag. H – ehemalige Angestellte des Bundesrechenzentrums und Anspruchsberechtigte der Bundespensionskasse – mit, dass Ihre Einzahlungsbeiträge für interne Administration und vor allem auch für die Reparatur eines Dienstautos des Bundesrechenzentrums, das die ehemalige Freundin des Finanzministers Grasser, Frau Natalia C., im Frühjahr 2005 in Wien-Troststraße zu Schrott fuhr, verwendet werden. Falls Frau Mag. H. noch einmal Ihre Ansprüche an die Bundespensionskasse geltend machen wolle, werde er Frau Mag. H. im Namen der Bundespensionskasse wegen Verleumdung, Üble Nachrede und ähnliches anzeigen und klagen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen