Sonntag, 27. Mai 2012

BUHAG und AMS-Millionen: Urteil am LG Strafsachen Wien

Richter Thomas Kreuter vom Landesgericht für Strafsachen in Wien hat mit seinem Urteil betreff der irrtümlich verbuchten AMS-Millionen doch noch die Ehre der österreichischen Justiz gerettet.

"Einmal muss die Gier ein Ende haben", meinte er bei der Urteilsverkündigung.

Dennoch ist weiterhin offen, wohin die 17 AMS-Millionen verschwunden sind.

Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt und für die Bauernopfer Wipplinger (Buchhaltungsagentur) und Kurt Datzer (Venetia) wird es wohl Häfen-Urlaub mit elektronischer Fussfessel geben. Die wahren TäterInnen sind viel zu wichtig und an hoher Stelle in Österreichs Bundesministerien und AMS-Regionalstellen und AMS-Bundesgeschäftsstelle tätig, als dass es je für sie zu einer Anklage oder gar Verurteilung käme.

Unterdessen ist am 13. April 2012 ein wichtiger Zeuge rund um die Korruptionsskandale HV-SAP und PM-SAP gestorben: Herr Gerhard Redl, ehemaliger Leiter des Projekts Personalmanagement für Österreichs Beamte und Beamtinnen auf SAP-Systemen.

Oder vielleicht handelt es sich nur um eine Namensgleichheit. Jedenfalls beklagt eine Frau Janina Redl aus Deutsch-Jahnsdorf (Bezirk Bruck an der Leitha) sein Ableben im Sonntagskurier vom 29. April 2012.
Herr Redl (Jahrgang 1956) erzählte bei einem Betriebsausflug, dass er als Kind immer die Schüsse auf jene Slowaken hörte, die über den Eisernen Vorhang nach Österreich fliehen wollten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen