Donnerstag, 14. April 2011

Summe aller Probleme - submit and pay - suffer and pray

Die integrierte betriebswirtschaftliche Software SAP (Summe aller Probleme) hat
eine äußerst nützliche Funktion geschaffen: SAP_ALL

Diese Funktion ist äußerst nützlich auch für die Epitarsianer, vor allem um die Republik Österreich, das ewige Nazi-Land, ordentlich finanziell auszunehmen.

Dies will ich nun Schritt für Schritt erklären:

SAP – der deutsche Software-Riese – war ursprünglich ein Buchhaltungsprogramm.
Heute umfasst es viele Module für viele Branchen:
- Finanzbuchhaltung
- Kostenrechnung
- Material Management
- Sales and Distribution
- Human Ressources
- Project Management
- Maintenance (Instandhaltung)
- Haushaltsverrechnung (für den öffentlichen Haushalt)
- Branchenlösungen (z.B. Krankenhaussoftware, Autoproduktion etc.)

Im sogenannten Customizing werden die spezifischen Daten für den Kunden eingestellt, z.B. Kontenplan, Landeswährung, Abrechnungsperioden in der Kostenrechnung und vieles mehr.

Solche Arbeit macht u.a. ein SAP-Kompetenzcenter.

Wenn sich ein SAP-User z.B. an einer Universität , einem Bundesministerium oder in der Buchhaltungsagentur des Bundes in der Dresdner Straße ins SAP-System einloggt, dann nimmt sein Personal-Computer (PC) Kontakt (über Kabelleitungen) mit den SAP-Servern im Bundesrechenzentrum auf. Das nennt man in der Fachsprache auch „Client-Server-Architektur“.

Die SAP-Server sind natürlich auch mit großen Datenbanken im Bundesrechenzentrum verbunden, die die großen Datenmengen der österreichischen Haushaltsverrechnung und des Personalmanagement der Republik Österreich (ca. 200.000 BeamtInnen) verarbeiten müssen.

Sie können sich vorstellen, dass man nicht allen Mitarbeitern Zugang zu den SAP-Servern gewähren will. Allerdings kann man – wenn man das Vergeben von Berechtigungsprofilen in der Hand hat so wie das SAP-Kompetenzzentrum des Bundesrechenzentrums – schon einiges an Daten der Republik Österreich manipulieren.

Mit der SAP-Transaktion SAP_ALL (wenn man/ frau eine Berechtigung dafür hat) könnte man z.B.
- Stammdaten (Kontenpläne, Kunden, Lieferanten etc.)
- Buchungen
- Bankdaten
- Schnittstellen von SAP-Systemen zu Banken
- Konten der Bundesministerien
- Buchungs-Beträge

manipulieren.

Außerdem hat der große Software-Riese SAP aus Walldorf bei Heidelberg (Deutschland) sich auch noch eine Dauerverbindung zu den Datenbanken und SAP-Servern im Bundesrechenzentrum gesichert.

Jetzt wissen Sie vielleicht lieber Leser, warum man anständige Beamte im Finanzministerium, die Zugang zu den Konten der Republik Österreich und seiner Bundesministerien hatten, schlichtweg aus dem Weg zur Klärung Österreichs beseitigen musste.

Den Bundesrechnungsabschluss der Republik Österreich (eine Art Bilanz und G&V der Gebarungen des Bundes und seiner Ministerien) macht man auch daselbst, im BRZ – natürlich im Auftrag des Rechnungshofes, der schönsten und teuersten Attrappe der Republik Österreich.

Da wird migriert, da wird programmiert, da wird manipuliert. Kaum jemand weiß, was die Republik Österreich wirklich an die Europäische Union an Millionen oder Milliarden zahlt. Die Klärer Österreichs haben alles (via SAP_ALL) im Griff?

SAP heißt auch:

1. Suffer and pay (Steuerzahler und user)
2. Submit and pray
3. Software aus Pakistan
4. Sozialistische Arbeiterpartei
5. So A Pledsinn
6. Software-Anzeige-Programm (weil die Sanduhr immer so lange zu sehen ist)

Sie werden sich vorstellen können, dass ich froh bin, dass ich für deppart erklärt wurde.