Montag, 9. Februar 2009

Der AMS-Skandal: Das (erzwungene?)Geständnis des Buchhalters, ein Pyramidenspiel mit Steuergeldern, genarrte Investoren, prominente Beteiligte

Ein Pyramidenspiel mit Steuergeldern - Investoren und sonstige Beteiligte
PROFIL, 9. Februar 2009 
Wie PROFIL enthüllte, soll Wolfgang W., "leitender" Beamter der dem Finanzministerium unterstellten Bundesbuchhaltungsagentur, Millionen von Arbeitsmarktgeldern verschoben haben. Begünstigter: Kurt D., Gründer des mittlerweile insolventen Wiener Schulungsinstitutes "Venetia", das im Auftrag es Arbeitsmarktservice (AMS) Arbeitslose "unterrichtete". (worin fragt sich)

Abrechnung Gefälschte Schuldscheine Oktober 2008, Quelle: Profil 9. Februar 2009 
Betrifft: Endabrechnung 

Sehr geehrter Herr D., 

auf Ihre gestrige Anfrage bestätigen wir als zuständige Abrechnungsstelle des Arbeitsmarktservice: gemäß ihrer Endabrechnung für Ihre erbrachten "Leistungen" besteht derzeit ein offener Forderungsstand von 16.340.261, 13 Euro
Dieser Betrag versteht sich als unstrittig, frei von Rechten Dritter - dieser Betrag beinhaltet auch die rückwirkend anerkannte Summe von 4.613.218 Euro (Mitteilung vom 23. September 2008). 

Die Summe von 16.340.261,13 Euro ist vom erteilten NEUAUFTRAG an Venetia von 36 Millionen Euro (4-Jahres-Evaluierung) unabhängig. 

Die Endabrechnung wird und muss in einem Gesamtbetrag erfolgen. Die derzeitige Zahlungsverzögerung ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass der nunmehr weit erhöhte Betrag von unserer Seite budgetär nicht eingeplant war. 

Mit freundlichen Grüßen 

Buchhaltungsagentur des Bundes 
Dresdner Straße 89
1200 Wien 



Anzeige und Ersuchen: (Amt der Buchhaltungsagentur des Bundes) 

Das Amt der Buchhaltungsagentur des Bundes als Dienstbehörde erstattet daher Anzeige gemäß § 78 StPO gegen 
1. Wolfgang...wegen des Verdachts auf Verbrechen des Missbrauchs der Amtsgewalt mit einem € 50.000,-- übersteigenden Schaden nach § 302 STGB Abs 2 ....auf diese Weise im Jahr 2008 rund € 16,3 Mio. ausbezahlt. Dies war in 5 Tranchen, die Fa. Venetia erhielt davon nur einen kleinen Teil, ein Großteil ging direkt an Firmen wie z.B. die M&P Mühletaler und Partner, Unternehmensberatung AG in der Schweiz. 

Am 13. Oktober 2008 bekam ich (wer ist ich?) einen Anruf von Goldminenbesitzer "Alfred" aus Ecuador.....

PROFIL, 9. Februar 2009 
Das Netzwerk: 

Als Kurt D. in den frühen neunziger Jahren die ersten Aufträge des AMS für sein Kursinstitut Venetia bekam, ahnte niemand, wohin das alles führen könnte. Jahrelang schickte das AMS Arbeitslose zu ihm zur Schulung und bezahlte aus den dafür vorgesehenen Fördertöpfen. Als Venetia in Zahlungsschwierigkeiten kam, dürfte das Spiel mit Schuldscheinen der Republik für nicht existente Leistungen begonnen haben. 

Die entsprechenden Spuren führen mittlerweile weit über Österreich hinaus. Abgesehen vom Fall der Transaktionen mit der Schweizer Firma Mühletaler und Partner, in dem die KorruptionsjägerInnen auch gegen einen vierten Beteiligten, Herrn Peter G.L. ermitteln, dürfte es Verstrickungen nach Deutschland, Tschechien, Liechtenstein, Florida und Hemet Base geben. Auch ein Konnex zur legendären CD mit Steuersündern und Steuersünderinnen, die den deutschen Behörden zugespielt wurde, ist nicht auszuschließen. Die Firma Venetia ist nach langem Verfahren seit vergangener Woche in Konkurs. 

Mit freundlichen Grüßen 

Profil und andere Profiteure

Zitatende 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen