Mittwoch, 2. Januar 2008

Das Geldkarussell dreht sich - mach noch mehr Geld Wolfi

Der Jahreswechsel in Wien ist gut über die Bühne gegangen. Die Hexen, Zauberer, Astrologen haben die Menschen nieder geschwätzt mit ihren Prognosen. Das Neujahrskonzert sahen viele Musikbegeisterte in aller Welt. Österreich, das Land der Musik, das Land von Mozart, Schubert, Strauss hat wieder einmal international gepunktet. Es ist alles, alles in wunderbarer Ordnung.

Auch unserem Hauptdarsteller Wolfi in der Buchhaltungsagentur geht es jetzt ein bisschen besser. Die Schuldscheine wurden an die zornigen Gläubiger verschickt.

Das Geldkarussell:

Herr Wipplinger (BHAG) setzt mit Hilfe seiner angeblich völlig ahnungslosen Assistentin Frau K. ein schwindelerregendes Geldkarussell in Gang. Über das bundeseigene Bankkonto der Arbeitslosenversicherung, auf das er Zugriff hat, hat Wipplinger zwischen Januar und September 2008 mindestens Zahlungsanweisungen in der Höhe von 16,5 Millionen Euro getätigt.

Exkurs: Das Geld vom AMS wird in Österreich nie wieder auftauchen. Von den 16,5 Millionen Euro gingen insgesamt 3,6 Millionen Euro direkt auf das Konto von Kurt Datzer. 4,4 Millionen Euro wanderten zu Investoren in Österreich, Dänemark und der Slowakei. 8,5 Millionen Euro flossen auf ein Konto der Wiener Privatbank AG, Tochter der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen