Mittwoch, 10. Januar 2018

Enteignung und Buchhaltung auf Österreichisch: Eine Sammlung kritischer Berichte Teil 1

Eine Sammlung kritischer Beiträge zum Thema 

Enteignung und Entrechtung durch Sachwalterschaft in Österreich 

DIE STASI lässt gruessen!!!! 

http://www.huffingtonpost.de/author/johannes-schuetz/

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/die-verfolgung-der-publizistin-alexandra-bader_b_18686268.html

2017-11-30-1512036265-2499677-bader_preisverleihung_1.JPG

Vor zehn Jahren wurde Alexandra Bader mit der Medienlöwin ausgezeichnet. Nach brisanten Recherchen kontrolliert jetzt ein Sachwalter die Tätigkeit der österreichischen Autorin. Er räumte bereits ihre Wohnung in Wien. Alexandra Bader kann ihr Arbeitsarchiv nicht mehr benutzen.

Alexandra schwer gezeichnet nach der 1. Folter-Periode im Kammerhofer-Gulag - September 2008 - SPÖ.Frauen -Nationalratswahlkampf-Auftakt

http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/meine-forschungsbibliothe_b_18564506.html

Ich nehme Bezug auf Ihre an den Herrn Bürgermeister gerichtete E-Mail vom 23.11.2015, welche von der Magistratsdirektion der Stadt Wien der JustizOmbudsstelle Wien weitergeleitet wurde", schreibt Dr. Aleksandra Miljevic-Petrikic am 30. November 2015 und zeichnet für die Leiterin der Justiz Ombudsstelle Wien.
Aleksandra Miljevic-Petrikic führt in der Folge aus:
„In diesem Zusammenhang darf ich in Erinnerung rufen, dass das Bezirksgericht zur Führung des Pflegschaftsverfahrens zuständig ist".
In der Pressemitteilung des Jusitizministerums findet sich auch der Hinweis, dass
„die Tätigkeit der Justiz-Ombudsstellen bei Rechtsanwälten, Notaren und bei der Volksanwaltschaft positiven Anklang findet"
Aufgrund der beschriebenen Vorgangsweise ist die Vermutung berechtigt, dass es jene Rechtsanwälte und Notare sind, die Enteignungen durch die Methode Sachwalterschaft vornehmen.
2017-11-14-1510658747-266973-landesgerichtfuerzivilrechtssachenwienurteil_1.JPG
http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/roy-bean-regiert-in-wien-vermoegen-wird-uebernommen-im-justizskandal_b_18500110.html
In Österreich gibt es tausende Fälle von Verletzungen des Eigentumsrechts. Korrupte Bezirksrichter bestellen Sachwalter, die Vermögenswerte der Betroffenen komplett übernehmen. Es liegt kein strafbares Delikt vor, auf das sich diese Richter beziehen könnten. Sie erklären einfach, dass aus physischen oder psychischen Gründen der Besitz von Vermögen untersagt wird. Es erfolgt Delogierung. Es ist anzuraten, das Wirkungsgebiet solcher Richter rasch zu verlassen. Ende Zitat 
Dienstaufsicht in der Kritik.
Hinweise auf Amtsmissbrauch sollen im österreichischen Justizministerium von der Abteilung III 6 bearbeitet werden. Diese Abteilung ist dem Personalcontrolling gewidmet.
Oberstaatsanwältin MMag.a Ruth Straganz-Schröfl ist dort die Leiterin der sogenannten „Kompetenzstelle Personalcontrolling". Sie bezeichnet diese Funktion selbst als „Dienstaufsicht über die Richterinnen und Richter".
Anmerkung: Wegen schwerster psychischer Probleme musste obige Richterin als Leiterin des Bezirksgerichts Wien-Liesing suspendiert werden. Sie hatte Drohungen erhalten, welche sie psychisch nicht verkraftete und musste für einige Wochen in ein Sanatorium flüchten. Es gilt die Unschuldsvermutung!!! 
Damit werden Grundrechte der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verletzt. Betroffen sind insbesondere das Eigentumsrecht (Artikel 17) und die Achtung des Privatlebens und Familienlebens, der Wohnung und Kommunikation (Artikel 7).
Das Geschäft mit Enteignung durch die Methode Sachwalterschaft bleibt eine wachsende Branche in Österreich. Anfang 2000 gab es 31.000 Betroffene. 2014 gab es laut Statistik Austria rund 60.000. Das ist eine Verdoppelung der Fälle. In einer vom Justizministerium in Auftrag gegebenen Studie wird bereits ein Anstieg auf 80.000 Fälle innerhalb der nächsten Jahre prognostiziert.
Barth kam 2007 als Richter an das Bezirksgericht Liesing, wo er bis 2009 blieb. Die Leiterin des Bezirksgerichts Liesing war zu diesem Zeitpunkt Ruth Straganz-Schröfl, die spätere Leiterin der Dienstaufsicht im Bundesministerium für Justiz. Am 28. November 2008 wurde am Bezirksgericht Liesing ein Verfahren auf Sachwalterschaft eingeleitet: 
Aktenvermerk BG Wien-Liesing April 2009: Richterin Romana Wieser protokolliert ausführlich Telefonat mit BM für Finanzen /Sektionschef: Die Bestellung der 11 Jahre rückwirkenden Geschäftsunfähigkeit für Mag. Hoedl (bei Gutachter Dr. Herbert Kögler) 
Der Fall Hödl.
Rosemarie Hödl hatte als Sachbearbeiterin im Bundesrechenamt Einblick in sensible Daten des Bundeshaushalts. Zeugenaussagen von Rosemarie Hödl sollten verhindert werden. Sie wurde deshalb unter Sachwalterschaft gestellt. Zur sicheren Diffamierung einer solchen Zeugenaussage wurde die Sachwalterschaft vom Gericht in Wien-Liesing im April 2009 um mehr als zehn Jahre rückdatiert.

Kommentar: Mag. Hoedl wurde Zeugin mehrerer mysteriöser Erkrankungen und Todesfälle im BM für Finanzen und Bundesrechenzentrum! Deswegen musste sie als Zeugin ausgeschaltet werden. Die 11 Jahre rückwirkende Entmündgiung bestellte ein Sektionschef aus dem BM für Finanzen (IT-Sektion). 
Im Bereich Großprojekte SAP im Bund geht es um Manipulationen von Budget-Systemen und Manipulationen von Akten! 

Vor der Entmündigung mittels eines fingierten gerichtlichen Zahlungsbefehls (erfundene Telefon- und Handyschulden bei T-Mobile Austria) am Bezirksgericht Wien-Liesing wurde Mag. Hoedl 2006 bis 
2008 mehrmals beim Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Wien verhört und vorgeladen. 
Siehe dazu auch Fall Lassy - Elak-SAP-Schnittstellen bei der Bundeshaushaltsverrechnung
http://www.saubere-haende.org/index.php?id=440
HEIMAT DER ANSTIFTER: Anregung auf Sachwalterschaft 
http://www.huffingtonpost.de/johannes-schuetz/heimat-der-anstifter-leitfaden-zum-mobbing-auf-helpgvat_b_18105618.html
Auf help.gv.at findet sich eine Anleitung, wie ein solches Verfahren auf Sachwalterschaft eingeleitet werden kann. Im Kapitel "Bestellung eines Sachwalters". Help.gv.at ist die Informationsseite über Amtswege in der Republik Österreich, die vom Bundeskanzleramt herausgegeben wird.
Für die Bestellung eines Sachwalters ist es demnach nicht erforderlich, einen schriftlichen Antrag einzureichen. Mit Argumenten in wohlformulierten Sätzen. Vielmehr wird ausdrücklich darauf hingewiesen: Ein einfaches Gespräch beim Bezirksrichter genügt, um ein solches Verfahren, wie es genannt wird: "anzuregen".
Heimat bist du der Anstifter"
„Große Söhne" werden, angesichts der Mobbing-Aktivitäten im Land, zu einer Rarität werden. Dies beweist auch der Angriff mit Sachwaltern auf das Erbe des populären Musikers Falco. Es war geplant, dass die Falco-Stiftung Nachwuchsmusiker in Österreich fördert. Sachwalter wollten das Erbe von Falco übernehmen und blockierten die Falco-Stiftung. Über diesen Vorfall wird noch ein ausführlicher Bericht folgen.
Bildergebnis für arisierung
Schwerverbrechen Sachwalterschafts-Enteignung 
Was bedeutet eine solche Sachwalterschaft:
Alle Konten, alle Gelder und alles Vermögen werden vom Sachwalter übernommen. Der Sachwalter und seine Mitarbeiter betreten Wohnung und Büro des Betroffenen. Der Sachwalter führt Räumungen durch.
Wohnungen werden geräumt
„Wohnung großteils leergeräumt bzw. komplett verwüstet, nur noch ein Wert von 300 Euro laut Sachverständigengutachten. Wertvolle Bilder, Teppiche, antike Möbel, Geschirr, Porzellanfiguren, grosse Kristalluster, Tisch- und Stehlampen, Schmuck, über 200 alte Bücher verschwunden. Wertpapiere und Konten geplündert", berichtet Marion N., die in Wien von einem der berüchtigsten Sachwalter der Stadt angegriffen wurde.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Bildergebnis für enteignung
Zu den Einnahmen aus Renten und Mindestsicherung kommen für die Sachwalter noch die Erträge aus der Übernahme aller Vermögenswerte: Immobilien (Zinshäuser, Bauernhöfe und Eigentumswohnungen), Sparbücher, Aktien, Schmuck, Kunstgegenstände, Orientteppiche. Die Republik Österreich wird Restitution und Schadenersatz in Milliardenhöhe leisten müssen.
Bildergebnis für enteignung
Die Achtung der Grundrechte in der Union ist die Voraussetzung dafür, dass zwischen den Mitgliedstaaten Vertrauen aufgebaut werden kann und auch die Öffentlichkeit Vertrauen in die EU-Politiken hat”, erklärt die Europäische Kommission in ihrer “Strategie zur wirksamen Umsetzung der Charta der Grundrechte” (Brüssel, 19. Oktober 2010) 

Deshalb werden selbstverständlich nur dann Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union aufgenommen, wenn das Bewerberland diese Kriterien hinreichend erfüllt. Vor einem Beitritt wird insbesondere die Grundrechtssituation eingehend geprüft.
Da eine eklatante Verletzung der Grundrechte in Österreich gegeben ist, wird ein Eingreifen der Europäischen Union erforderlich sein. Denn in Österreich greifen staatliche und politische Institutionen seit Jahren bei diesen Vorfällen nicht ein. Ausreichender Schutz des Eigentums ist in Österreich nicht mehr gegeben. Korruption reicht weit in den Behördenapparat.
Eine Kommission der Europäischen Union wird die Vorfälle in Österreich untersuchen müssen. Der Schutz der Grundrechte im EU-Mitgliedsstaat Österreich muss wiederhergestellt werden. Auch Todesfälle im Zusammenhang mit der Methode Enteignung durch Sachwalterschaft werden aufzuklären sein.
Österreich kam wesentliche Bedeutung als Orientierung für mitteleuropäische Länder bei der EU-Osterweiterung zu. Dies beruht auf der traditionellen Rolle von Österreich in den Ländern Mitteleuropas, die bis in die Region Galizien reichte.
In diesem Blog wird versucht, eine Sammlung jener links zur Verfügung zu stellen, die versuchen, ausführlich SW-Missbrauch in Österreich zu dokumentieren. 
Bildergebnis für enteignung
https://de.wikipedia.org/wiki/Dezemberverfassung

Das Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder (StGG, auch StGG 1867) war auf Initiative des Verfassungsausschusses zustande gekommen. Es enthielt einen Grundrechtskatalog, der wesentlich nach dem Vorbild der Märzverfassung von 1849 gestaltet war. Die Bestimmungen waren:

Bildergebnis für dezemberverfassung



Samstag, 11. November 2017

zum 11.11. - Antwort auf ein mail vom 11.2.2015 - Johannes Schütz - die Enteigner

Was mich heute noch zum Lachen bringt - die Psychiaterin der PVA Wien fragte mich, ob ich in Amtsdirektor Schweinhammer verliebt war und deswegen als suppressive person die Umstände seines ach so tragischen Todes in echt querulativer Weise recherchiere (und nicht aufhöre damit, weil MORD JA nicht verjährt und auch nicht fahrlässige Tötung....)

IS THERE ANYBODY GOING TO LISTEN TO MY STORY

https://www.youtube.com/watch?v=rzaEiwMYfEM

an brz help desk - is there anybody going to help me? 
Is there anybody going to listen to my story???
I need somebody to help 

an 

kundenservice@brz.gv.at 

help-desk@brz.gv.at 

Daniela.Gerhart@brz.gv.at 

Bewerbung@brz.gv.at 
Gesendet: Samstag, 11. November 2017 um 10:22 Uhr
Von: "Rosemarie Hödl" <Rosemarie.Hoedl@gmx.at>
An: "Johannes Schuetz" <johannes.schuetz@communitytv.eu>, office@pechmann.cc, "rosemarie hoedl" <rosemariehoedl@gmail.com>
Betreff: Fw: Aw: Re: Anfrage SW Schütz von Februar 2015 Antwort am Todestag von Schweinhammer 11.11.2017 in memoriam - lieber eine Entmündigung als eine Mündung einer BMI-Waffe vor dem Gesicht - in memoriam Franz Kroell


Gesendet: Samstag, 11. November 2017 um 09:54 Uhr
Von: "Rosemarie Hödl" <Rosemarie.Hoedl@gmx.at>
An: "Johannes Schuetz" <johannes.schuetz@communitytv.eu>, office@pechmann.cc, "rosemarie hoedl" <rosemariehoedl@gmail.com>
Betreff: Aw: Re: Anfrage SW
S.g. Herr Schütz - jetzt antworte ich ausführlich auf die Fragen von Februar 2015 (damals war ich nicht unter Sachwalterschaft - ich wurde wieder unter SW gestellt wegen der Fake-Klage von Teresia Moser (Kollegin aus BRZ seit 2001)  im Dezember 2015! Gutachter: Dr. Andreas Steinbauer! 
Es geht um den Mord an Amtsdir. Schweinhammer und Milliardenbetrügereien rund um SAP-Systeme (Budget) - Bundesrechenzentrum. 
Über Jahre konnte ich nicht einordnen, warum die Täter ge-schütz-t werden. Der Tod von Schweinhammer war ein Unfall, wie mir LVT Wien bei der Einvernahme - nach meiner Strafanzeige gg. BMF - im April 2006 versicherte. Seine Leber war schon so kaputt...Siehe dazu blog "Du sollst kein BEILEIT wünschen" (soll keine Kritik an den Rechtschreib-Kenntnissen der Wiener Polizei sein!)
Mein Wissensstand heute: sap= scientology= mossad= Jüd. Weltkongress. 
Wobei die Zahlungen an Israel aus Österreichs Budget ein Teil des Staatsvertrags von 1955 (viell) gewesen sind. 
Durch die SAP-Umstellung (Bundeshaushaltsverrechnung) scheinen nur gewisse Unregelmäßigkeiten zu Tage getreten zu sein. Hofrat Csoka war das Gehirn der Republik - er kannte jedes Konto auswändig (inkl. nachgeordnete Dienststellen) 
Schweinhammer hatte Zugang zum Elektronischen Zahlungsverkehr der Republik (Sap-Schnittstelle zu Bawag-Psk-Konten der Bundesministerien und Obersten Organe) 
Da ich Ergebnis-orientiert arbeite resumiere ich: Derzeit bringen sie sich auf höherer Ebene gegenseitig um  (Logenmorde) - wir die untere Etage sind austherapiert und haben das GNADENBROT!!! 
Frau von BRZ-GF Harald Neumann: vom Pferde zu Tode getreten.....6.7.2016 (Kursalon Hübner-Neumann - dort feierte auch Kurz Basti seinen Wahlerfolg) 
16.6.2017: Michael Treichl (Bruder von ERSTEBANK-Chef Andreas Treichl - Mit Mündeln verhandeln wir nicht) zu Tode gekommen wie einst Kaiserin Sissi am Genfer See (mit der Feile "behandelt") 
Die Klägerin Theresia Moser scheint auch verschwunden zu sein - sie erschien nicht bei der 1. Tagsatzung zur Klage  im Auftrag von BMF und Brz Gmbh am 7. April 2017. 
So schließt sich der Kreis zum 28.11.2008 - wo ein fingierter gerichtlicher Zahlungsbefehl (T-Mobile) zur 1. Entmündigung führte. 
Ich bin austherapiert und ausjudiziert (fast -ein Rekurs ist noch offen) - ich habe auch die seherische Gabe, was mich noch gefährlicher macht. Ich verarbeite meine Schreckensvisionen über die Zukunft der Republik  in meinen Krimis! 
Dass Sachwalter und Folterknecht Dr. Martin Weiser schlimmer als je zuvor foltert, macht mich wütend. Siehe Fall Schwan...Ich konnte Frau Schwan vor einer Entmündigung bewahren. SW Dr. Weiser wollte sie entmündigen lassen, weil sie sich gegen die Auflösung der Gewerkschaftswohnung in Neilreichgasse/ Zohmanngasse wehrte. Ing. Schwan war Kurand des ermordeten Eisserer - dann kurz SW Beck - der merkte, dass nichts zu holen ist...jetzt SW Dr. Martin Weiser....
Detail-Antworten finden Sie unten....Sie arbeiten strukturiert das gefällt mir! 
die Enteignung hat System und ist Rache für die Arisierungen von 1938 bis 1945 
wie dumm die alle sind, merkt man daran, dass sie diese Seite noch nicht vom Netz nahmen...zumindest hätten sie Eisserer (der vermutlich in einem Kloster in Indien oder Thailand ist) herausnehmen können...das Vermögen seiner geschätzten 500 Kuranden ist bei Frau Albrecht, Anwalt Beck usw und Rak Wien in besten Händen sozusagen....
Kuratorenbestellung
Gericht:BG Innere Stadt Wien
Aktenzeichen:001 3 A 258/16a
Letzte Änderung:20.10.2016
Verlassenschaft nach:Eisserer Herbert Dr.

Eisserer Herbert Dr., geboren am 14.06.1957, zuletzt wohnhaft gewesen in Proschkogasse 2/15, 1060 Wien, ist am 12.09.2016 verstorben.

Das Gericht bestellt Mag. Isabel Albrecht, Rechtsanwältin, Salzgries 15/11, 1010 Wien zur Kuratorin/zum Kurator der Verlassenschaft.

Gesendet: Mittwoch, 11. Februar 2015 um 17:39 Uhr
Von: "Johannes Schuetz" <johannes.schuetz@communitytv.eu>
An: rosemarie.hoedl@gmx.at
Betreff: Re: Aw: Anfrage SW
Sehr geehrte Frau Mag. Hödl,

Ich danke Ihnen für Ihre ausführliche Antwort. Ich bin daran interessiert, eine Veröffentlichung zum Thema Sachwalterschaft
vorzulegen.

Für die Veröffentlichung werde ich mehrere ernstzunehmende Medien (gibt es die in Österreich - abgesehen von den blow-Jobberinnen beim ORF??) kontaktieren, auch Qualitätsmedien in Deutschland und der Schweiz.

Ich könnte dabei drei oder vier Fallbeispiele nennen. Mit Ihrem Einverständnis könnte ich auch über die Vorfälle berichten, von denen Sie betroffen waren. Ich würde Ihnen dann noch den Text vorlegen, um eventuelle Korrekturen vorzunehmen, damit alle Fakten richtig genannt werden.

In diesem Zusammenhang ergeben sich einige Fragen:

1. Wer waren die Richter, die am das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien Ihren Rekurs ablehnten.
In meinem Skriptum sind alle Dokumente seit meinem Einstieg in das BRZ im August 2001 zu finden.....
Richter am LG ZRS sind die üblichen Verdächtigen: siehe Beschluss 5.9.2012 - Jackwerth- Rauhofer - Heinrich Bogensberger 
pikant 
Michaela Heinrich-Bogensperger ist heute Leiterin des BG LIesing. In einem SW-Drehbuch könnte man als 1. Tatort das BG Wien-Liesing zeigen...dann BG Favoriten (Fall Bader....) ich erinnere an Shakespeare - er ist der Meister der Eröffnungsszene....interessant auch Fall Baumgartner und Straganz-Schröfl am BG Liesing....
siehe auch Foto Faymann - Wurm - Straganz-Schröfl....(Frau Straganz musste übrigens aus psychiatrischen Gründen ins BMJ versetzt werden...die Drohungen der Väter-Rechtler setzten ihr zu....) 
https://www.justiz.gv.at/web2013/file/2c9484854227736501429a1a46b0126f.de.0/(auszug%20gesch%C3%A4ftsverteilung%201.9.2017).pdf

2. Haben Sie im Rahmen der CPÖ das Problem Sachwalterschaft zu einem Thema gemacht? Welche Stellungnahme gibt CPÖ ab? Wer wäre dort ein Ansprechpartner für eine Stellungnahme zu den Vorfällen?i
CPÖ ist entmachtet....ich war bei Gehring im Sommer 2008 angestellt....sie brauchten die Stimmen der Freikirchler für die 2600 Unterstützungserklärungen...nach dem Motto Divide et impera haben sich die langjährigen CV-Brüder Dr. Alfons Adam und Dr. Gehring getrennt. Ich war lange Zeit Abtreibungsgegnerin - weil mir die LebensschützerInnen in einer sehr schwierigen Schwangerschaft - daher auch meine psychiatrische Vergangenheit - Schwangerschaftspsychose) geholfen haben. Von 1997 kenne ich auch Gudrun Kugler-Lang (heute für opus dei im Nationalrat). Nachdem ich den Film Gottes Werk und Teufels Beitrag sah, bin ich moderate Anhängerin der Fristenlösung. Ich habe meine Meinung geändert.....
https://de.wikipedia.org/wiki/Gottes_Werk_%26_Teufels_Beitrag

3. Sind Sie eine Angehörige der Familie Habsburg? Wie wäre das genaue Verwandtschaftsverhältnis?
Mein Großvater Josef Riesinger ist Ende des 19. Jh. in Bad Ischl geboren. Meine Ur-Großmutter Elisabeth Riesinger (selbständige Unternehmerin am Attersee im 19. Jh.) brachte ihn unehelich zur Welt. Meine Urgroßmutter arbeitete als Schneiderin auch für die Kaiservilla in Bad Ischl. Meine Tanten Cousins und Cousinen schauen allesamt aus wie die Kinder von Maria Theresia.....Während ein uneheliches Kind im 19. Jh. eine große Schande war, war die Geburtsurkunde meines Großvaters - im Bad Ischl  geboren - so kunstvoll gestaltet wie die eines Prinzen. Als mich Dr. Martin Weiser um Weihnachten 2009/ 2010 verhungern und delogieren lassen wollte- hatte ich bei KISMET im Internet-Cafe in Atzgersdorf die Idee für den Künstlernamen Barbara von der Habichtsburg. Ich habe auch eine Freundin im Ort Habsburg (Schweiz). 
Barbara ist mein 4. Vorname!

4. Was ist die "fair game order 67". Ich kenne den Begriff nicht und ersuche um eine Definition.
Alles darüber weiss ich von meiner Freundin Petra (Scient-Aussteigerin) - musste aus Hessen in die Türkei fliehen....sie behauptet auch, dass der Unfalltod von Jörg. H. ein Teil dieses "Programms" war. Nachdem sie dies auf meinem Facebook-Konto Österr Justizopfer mit Foto von Unfallauto Haider publizierte, wurde dieses FB-Konto geschlossen - ohne richterlichen Beschluss (Datenverlust war enorm)

5. Welche Beträge erhielten Sie vom Sachwalter im Monat? Hatten Sie zu diesem Zeitpunkt eine Pension oder Sozialleistung zugesprochen erhalten und wurde diese im vollen Umfang an Sie übergeben?
Ich erhielt Anfangs ca. 300 Euro im Monat....ich wäre delogiert worden, hätte die Bankangestellte Vokroj-Ossig bei Erste Bank Mödling nicht meine Miete bezahlt..und Wohnungsreparaturen...sie war mein SCHUTZENGEL:..setzte sich direkt mit Wien Süd (wo Schwester von Natascha K. arbeitet) in Verbindung. 
WEISER ANTWORTET nie auf Mündelanfragen...schickt alle Briefe zurück (auch heute noch) - mail-Verkehr akribisch dokumentiert hier...
Weiser glaubt, da er für den Jüd. Weltkongress arbeitet, kann er weiter morden und seine Raubzüge durchführen....
Dr. MARTIN WEISER nötigte mich im Beisein von JOHANN B. in seiner Kanzlei Landstr. Hauptstr. 60, 1030 Wien, seinen Namen im Internet nicht zu erwähnen, ansonsten er EXEKUTION wegen 975 Euro (offene Pflegschaftsrechnung 15. Mai 2012) gegen mich führen würde. 
Wichtig war ihm, dass Staatsanwältin BAUER die Strafanzeige meinerseits gegen Weiser und Romana Wieser zurück gelegt hatte (Juli 2012) Er wollte die Verständigung der Staatsanwaltschaft. Johann B. hat die Diskussion in der Kanzlei Weiser aufgenommen - ebenso gibt es Ton und Video-Dokument Kepler - Eisserer....historische Aufnahmen sozusagen!!!

6. Welche Vorträge hielt Hofrat Csoka? Welche brisanten Informationen konnte er kennen, die zu dem Disziplinarverfahren führten?
Csoka (JG 1939) arbeitete seit 1966 im BM für Finanzen...da war KH Grasser noch gar nicht auf der Welt...

7. Hatten Sie je persönlich Kontakt zu Peter Pilz? Welche Haltung hat er im Zusammenhang mit diesen Vorfällen.
Peter Pilz kenne ich (eine gute Freundin aus der STMK ist eine Freundin seiner Mutter)  - er ist schizophren, ein Opfer der Nazi-Lehrer BG Bruck an der Mur - wie gesagt ist sein Sachwalter Dr. Noll....van der Bellen hat damals 2007 alles gedeckt...Pilz wurde von BMF und BRZ gezwungen, mich auf seiner Website zum Höhepunkt des Eurof-Ausschusses als Scientologin zu denunzieren...Fair Game vom Feinsten....
http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/08/ich-hol-mir-was-mir-zusteht-der-bruzek.html?zx=c0cc5eb4aa876125

Ich würde eine weitere Zusammenarbeit mit Ihnen bei der Aufklärung der Vorfälle sehr schätzen. In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
Mag. Johannes Schütz

Mag. Johannes Schütz
Tel.: +43.6505603654
Mail: johannes.schuetz@communitytv.eu
www.mediaconsulting.at

MFG - ich habe schon ein schlechtes Gewissen (das hat man mir in der Klosterschule eingeredet) - wieviele Morde und Deportationen in SC-Lager habe ich mitverschuldet. Gott wird mich exkulpieren...ich kämpfte nur ums ÜBERLEBEN.....
Moser Ihle Grassl - Ringel Rieder und Ana Arbanas (die mich am 11.11.2012 in der Strassenbahnlinie 49 öffentlich bloß stellte) sind selbst schuld...wenn sie so ein Theater machen (das hätten sie beim Office for special affairs lernen sollen) 

Ich persönlich stelle mich verrückt - so wie König David im Alten Testament...das rettet mir das Leben...immer wieder....wenngleich solche UNTERSUCHUNGEN wie bei Dr. Andreas Steinbauer.....(Bruder des Hackenmörders von Hietzing) schon sehr demütigend sein können....

dass ich psychiatrische Untersuchungen immer wahrnahm...auch dies ein Beweis...dass ich keine Scientologin bin...Scientologen haben Angst vor Psychiatern....wobei die Untere Charge jetzt auch schon entsorgt wird.....(siehe Glawischnig-Besuche auf Schloss vom Helnwein in Irland...) 

Heute ist übrigens Todestag von Schweinhammer....11.11.2003 bis 11.11.2017 (11.11.2004 Todestag von Yassir Arafat - am 11. darfst Du töten...siehe 11. September - 11. Oktober...etc...) 
Brandy diskutierte mit mir öffentlich am Nationalfeiertag 2014 im Zelt der JVAs...wahr lustig.....(Freundin von mir ist Logenkollegin)


>
>
> Sehr geehrter Herr Mag. Schütz,
>
>
>
> zum Thema Sachwalterschaft bin ich aus eigener Betroffenheit gestoßen:
>
>
>
> Im Dezember 2008 erschütterte eine Polit-Entmündigungswelle in Stasi-Manier Österreich. Ich war auch unter den Opfern! Warum: Ich war für die Bundeshaushaltsverrechnung tätig (Projekt HV-SAP) und war Angestellte des Bundesrechenzentrums, für das Finanzministerium, BMVIT, BMI und die Obersten Organe tätig. Nach einer Strafanzeige 2006 wurde ich vom LVT Wien mehrmals sehr demütigend verhört (2006 bis 2008)
>
>
>
> Nach meiner Nationalratskandidatur 2008 wurde ich via einer fingierten T-Mobile-Rechnung (Gerichtlicher Zahlungsbefehl) am 7.1.2009 am BG Liesing entmündigt. Der Sachwalter ließ mich fast verhungern. Ich begann im Februar 2010 meinen 1. blog: Remembers of sap_pressive persons.
>
>
>
> Es war ein Hilfe-Schrei, weil ich merkte, dass ich nach der FAIR-GAME-ORDER 67 komplett vernichtet werden soll. Die SW wurde beendet, weil Sachwalter Dr. Martin Weiser um seinen guten Ruf - aufgrund meiner blogs - fürchtete.
>
> Dennoch besteht lebenslängliche Kreditunwürdigkeit für mich - EINMAL MÜNDEL IMMER MÜNDEL.
>
>
>
> Natürlich werden viele Fälle von Enteigngung mittels Entmündigung an mich heran getragen. Dennoch möchte ich bei meinem eigenen Fall bleiben. Ich vertraue niemandem - schon gar nicht den Medien.
>
>
>
> Der ORF hat bei einer Home-story Wanzen in meiner Wohnung installiert.
>
>
>
> Ich bin keine Journalistin und keine Aufdeckerin - ich wehre mich nur gegen die WEISSE FOLTER, die aufgrund meiner NR-WAHL-Kandidatur 2013 wieder aktiviert wurde.
>
>
>
> Im BRZ - meiner ehemaligen Dienststelle - wurden und werden Gerichtsdokumente manipuliert.
>
>
>
> Ich wehre mich nur gegen die weisse Folter. Natürlich tun mir die alten Menschen, die via SW enteignet werden leid. Ich bin aber nicht interessiert, die Millionenflüsse von Mündelgeldern nachzuverfolgen (Entmündigungspsychiater Dr. Piatti ist ja auf der Steuersünder-Liste)
>
>
>
> Es gilt für mich nach wie vor das Motto meines Facebook-Freundes Gerhard:
>
>
>
> "LIEBER EINE ENTMÜNDIGUNG - als eine Revolver-Mündung vor dem Gesicht." Ich existiere gerne als lebender Zellhaufen.
>
>
>
> Wenn Sie über meinen Fall mit mir reden wollen, gerne.
>
>
>
> Recherchen betreff SW-Missbrauch in Österreich können manchmal sehr gefährlich werden. Ich habe aber das Glück, eine psychiatrische Diagnose zu haben. Daher lässt man mich mit Anzeigen wegen Denunzierung in Ruhe.
>
>
>
> MFG
>
>
>
> Mag.a Rosemarie B. Hoedl
>
> 1230 WIEN
>
>
>
> chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
> Gesendet: Montag, 09. Februar 2015 um 20:53 Uhr
> Von: "Johannes Schuetz" <johannes.schuetz@communitytv.eu>
> An: "Mag. Rosemarie Hödl" <Rosemarie.Hoedl@gmx.at>
> Betreff: Anfrage
>
> Sehr geehrte Frau Mag. Hödl,
>
> Ich bin als freier Publizist tätig (Veröffentlichungen u. a. in Die Presse, Medienfachzeitschrift Extradienst, zyklus-report). Ich war als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter rund 15 Jahre am Institut für Medienwissenschaft der Universität Wien tätig.
>
> Weiters war ich Projektleiter von Machbarkeitsstudien, u. a. Für ein Community-TV in Wien im Auftrag der Stadt Wien, das seit 2005 als okto.tv auf Sendung ist (Studie für einen Offenen Fernsehkanal in Wien: www.wien.gv.at/meu/fdb/pdf/offener-fernsehkanal-709-ma53.pdf). Für ein Twin-City-TV Wien-Bratislava in Kooperation mit dem Institut für Journalistik der Universität Bratislava. (Zur besseren Beurteilung meiner Person ein ausführlicher Lebenslauf im Attachment).
>
> Ich recherchiere aktuell zum Thema „Sachwalterschaft und Enteignung“. Dabei ist der Eindruck entstanden, dass Beträge in mehrstelliger Millionenhöhe in hunderten Fällen von Sachwaltern unterschlagen wurden.
>
> Ich bin an Ihren Beobachtungen des Themas interessiert. Dieses Mail soll eine erste Kontaktaufnahme sein. Ich würde mich freuen, wenn eine weitere Korrespondenz und weitere Gespräche folgen.
>
> Mit freundlichen Grüßen
> Mag. Johannes Schütz
>
> Mag. Johannes Schütz
> Tel.: +43.6505603654
> Mail: johannes.schuetz@communitytv.eu
>
>
>https://en.wikipedia.org/wiki/Me_too_(hashtag)#Origin

http://memoriesofanaustrianward.blogspot.co.at/2017/11/peter-pilz-auf-der-coach-ein-versuch-in.html?zx=db2518f47c72f20a

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/11/exkurs-peter-pilz-auf-der-coach-in.html?zx=eab2a91e66ac166c

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/11/exkurs-peter-pilz-auf-der-coach-in.html?zx=eab2a91e66ac166c

http://www.tabularasamagazin.de/struktur-der-massenweisen-enteignung-das-oesterreichische-justizministerium/

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2012/05/korruptionsstaatsanwaltschaft-302-stgb.html

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2013/01/soforthilfe-fur-opfer-von_8.html

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2017/02/die-im-dunklen-sieht-man-nicht-eine.html

http://sdgliste.justiz.gv.at/edikte/sv/svliste.nsf/Suche!OpenForm&subf=svlfg&vL4obSVF=00302.16&NAV=00302.16&L1=Medizin&L2=Neurologie&L3=LGZ%20Wien

https://www.bmf.gv.at/ministerium/Kab_Finanzminister_Schelling.html#heading_MMag_Thomas_SCHMID

https://www.brz.gv.at/kontakt.html#heading_Vertrieb

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2017/02/die-im-dunklen-sieht-man-nicht-eine.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Opus_Dei

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Da_Vinci_Code_%E2%80%93_Sakrileg

https://www.justiz.gv.at/web2013/bg_liesing/bezirksgericht_liesing/zustaendigkeit/geschaeftsverteilung_-_auszug~2c9484854227736501429a1a46b0126f.de.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Gottes_Werk_%26_Teufels_Beitrag

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/11/zum-todestag-von-amtsdir-schweinhammer.html

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2017/08/ich-hol-mir-was-mir-zusteht-der-bruzek.html

http://inersterliniezahlendiemenschen.blogspot.co.at/2014/08/anfrage-die-erste-group-erste-bank.html

http://www.diesachwalter.at/index.php/impressum

https://www.brz.gv.at/kontakt.html#heading_Vertrieb
>
>
>
>

Samstag, 2. September 2017

Buchhaltung auf Österreichisch - Herrn Grusi´s grausame Geschäfte

Herrn Grusi´ s grausame Geschäfte(gefälschte Zessionen in Mio-Höhe zu Ungunsten der österr. Arbeitslosen): Der Zedent hat für das AMS (Arbeitsmarktservice) und für die Republik Ö mit seiner Firma laufend Schulungen durchgeführt. Diese Schulungen sind bereits abgerechnet und von Seiten des AMS und der Republik Österreich anerkannt und zahlbar. Die Republik Österreich, hier über die Buchhaltungsagentur des Bundes, 1200 Wien, Dresdner Straße 89, hat bestätigt, dass offene Forderungen gegenüber dem ZEDENTEN in der Höhe von Euro 5.300.000,-- (in Worten: Euro fünf Millionen dreihunderttausend) zu RECHT bestehen (Justitia Austriaca) und abgetreten werden können. Die Forderung wird von Seiten der Buchhaltungsagentur des Bundes bis spätestens 31. Dezember 2008 an den Zedenten unwiderruflich ausbezahlt. Der Zessionar erwirbt nunmehr im Zuge eines Forderungskaufs vom Zedenten die diesem gegen die Republik Österreich zustehende, obgenannte Forderung um den Betrag von Euro 5.300.000,-- Wien 1. September 2008

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

http://theaustrianbankerspiderweb.blogspot.co.at/p/books.html

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: Text


Man könnte nun auch alle Beteiligten dieses Zessions-Vertrags rückwirkend entmündigen (so wie in meinem Fall im Auftrag von BMF/ BRZ) - Joannis Kamariotis und CFH Capital & Financial Holding Ltd. sind sicher STrohfirmen und Strohpersonen (obwohl im Altpapier-Container beim Landesgericht für Strafsachen eine Visitenkarte von Herrn Kamariotis gefunden wurde (Buhag-Prozess 2012) - er logiert mit seiner STrohfirma auf Zypern (vielleicht ist er auch schon delogiert oder entsorgt) ....diese Beweisführung, dass die Buchhaltungsagentur des Bundes an Geldwäsche beteiligt ist, IST MÜHSAM (man muss immer davon ausgehen, dass reihenweise Zeugen entsorgt werden) - wie Karl Öllinger in seiner PK vom Februar 2009 schon betonte (das BM für Finanzen hat damit nichts zu tun, obwohl die Mia der Republik über die SAP-Systeme im Brz laufen)


Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen
Exkursion nach Rumänien und Ecuador wäre sinnvol - um Geld für AMS zurück zu holen


https://vimeo.com/48001099



Kein automatischer Alternativtext verfügbar.


Es gibt Bestätigungen (gefälschte Zessionen) in Höhe von 1,8 Mio plus 7 Mio plus 16,3 Mio plus 27 Mio plus 36 Mio. Die Gesamtsumme von Bestätigungen lässt sich noch nicht feststellen - sie ist aber offensichtlich höher als die bisher genannten Summen (die Bauernopfer waren ein paar Tage in U-Haft....) Die Gesamtsumme übersteigt 90 Millionen - was natürlich aus der Kaffeekasse im BM für Finanzen (Hintere Zollamtsstraße 2, 1030 Wien) bezahlt wird.....(kreative Buchhaltungs - sap - Buchhaltung auf Österreichisch)



vielleicht bekomme ich das, was mir von der Bundespensionskasse und der Rechtsschutz-Versicherung noch zusteht, zurück - es geht doch nichts über kreative SAP-Buchhaltung









Export-Schlager ELAK

Exportschlager

"Bei internationalen Managern gilt die österreichische Bürokratie als verlässlich, präzise und klar", sagt Verwaltungsexperte Manfred Matzka. Nicht nur im E-Government, sondern auch im Serviceangebot für die Wirtschaft sei Österreich spitze. "Wir sind den Franzosen kilometerweit voraus, und ein paar hundert Meter vor den Deutschen", sagt Matzka. Vieles werde international kopiert, das Grundbuchsystem wurde praktisch auf den ganzen Balkan exportiert, das elektronische Aktensystem ELAK wurde von Bayern, aber auch von Ägypten übernommen. Auch den Griechen griffen die Österreicher beim Thema Steuern unter die Arme.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zession_(%C3%96sterreich)
https://alexandrabader.wordpress.com/2017/08/26/herrn-gusenbauers-seltsame-geschaefte/